Schal in Häkelarbeit

Das hier in Anwendung kommende einfache Muster muss mit einer starken Häkelnadel ausgeführt werden, da nur mit deren Hilfe und durch gleichmäßiges, lockeres Arbeiten die zarte, duftige Wirkung des Musters erreicht wird.



Der schal misst 60 cm in der Breite und 2,40 m in der Länge.

Man beginnt an einer Schmalseite mit einem Anschlag von 80 lang gezogenen Luftmaschen und arbeitet in hin und her gehenden Reihen, + 6 Reihen feste Maschen. Bei Ausführung dieser Maschen muss die Schlinge zwischen 2 festen Maschen lang gezogen werden, siehe untenstehende Abbildung.



Bei der ersten Reihe wird stets in jede Luftmasche der Anschlagkette gestochen und in den folgenden Reihen wird das vollr Maschenglied umfasst.

Vor Beginn jeder Reihe 2 Luftmaschen ausführen.

7. Reihe wechselnd 1 feste Masche, 15 Luftmaschen. Diese Reihe muss mit einer festen Masche schließen und den Übergang zur nächsten festen Maschenreihe bilden 7 Luftmaschen +. Vom + bis + fortlaufend wiederholen.

Die Maschen der ersten festen Maschenreihe greifen stets um eine Luftmaschenschlinge, wie die Probe erklärt.

Ist die Arbeit lang genug, so werden die Längsseiten fortlaufend mit 1 festen Masche und 15 Luftmaschen, die den Schlingenrand bilden, behäkelt.

Die Schmalseiten werden durch Fransen geziert. Man legt je 60 cm lange Fäden zur Hälfte zusammen und hängt sie in gleichmäßigen Abständen in die feste Maschenkante ein.

Eine sehr schöne Wirkung erzielt man durch Verwendung von zwei Farben, die so angeordnet werden sollen, dass die feste Maschenreihen in einer Farbe und die Luftmaschenschlingen in der zweiten Farbe gearbeitet werden. Die Kanten der Längsseiten und die Fransen häkelt man dann selbstverständlich in der Farbe der Luftmaschen.