Hohlsaum

Der Hohlsaumstich kann auf verschiedene Arten gearbeitet werden. Die Abbildung zeigt die einfachste Ausführung. Wird der Hohlsaumstich in der Farbe des Stoffes genäht, erscheint er nicht als Zierstich im üblichen Sinne, sondern hat nur die Fadenbüschelchen zu bilden und festzuhalten. Erst andersfarbiges und dickeres Nähmaterial läßt auch ihn zum Zierstich werden.

Arbeitsrichtung: von links nach rechts.

Vorarbeit: Eine beliebige Anzahl von Fäden wird ausgezogen. Dabei sollte man nicht vergessen, dass allzu breite Gassen zunächst vielleicht gut aussehen, aber den Strapzen des Gebrauchs zu wenig Widerstand bieten.

1. Von hinten nach vorne, etwa zwei Fäden tief ausstechen, dann von rechts nach links ein beliebig großes Fadenbüschelchen auffassen.

2. Faden anziehen und rechts vom fertigen Büschelchen zwei Fäden tief senkrecht einstechen und Faden anziehen.

Um die Technik besser zeigen zu können, wurde hier andersfarbiges und dickeres Garn verwendet.



Einfache Hohlsäume. Arbeitsseite = Rückseite der Arbeit.

Oben: Beide Stoffkanten werden so abgenäht, dass senkrechte Büschelchen entstehen.

Mitte: Zickzackhohlsaum
Beim Abnähen der Gegenseite werden immer die Hälften von zwei nebeneinanderliegenden Büschelchen gefasst.



Unten: Hohlsaumreihung
Nach dem Fadenziehen wird die erste Hohlsaumreihe genäht. Anschließend wird ebenfalls von links nach rechts gleichzeitig die Gegenseite der ersten Hohlsaumreihe und die Hälfte der zweiten Hohlsaumreihe und wieder gleichzeitig die Hälfte der nächsten Reihe gearbeit. Dabei darauf achten, dass die Hexenstiche immer auf der derselben Seite anfangen, die Büschelchen bleiben sonst nicht senkrecht stehen.



Und so sehen die Hohlsäume auf der Vorderseite aus



Einfache Hohlsäume

Wie ausdrucksvoll wird der Hohlsaum, wenn dünner Faden in der Farbe des Stoffes verwendet wird! Die Stiche sind kaum sichtbar und nur die Fadenbüschelchen wirken als Verzierung.



Durchbruch



Breite Hohlsaumgassen können durch geschickt eingenähte Querfäden wieder einen gewissen Halt und gleichzeitig gesteigerte Ausdruckskraft bekommen.