Stickmuster

warning: Creating default object from empty value in /is/htdocs/wp10428439_JQ46QRGZRU/www/handarbeitswelt/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 33.
Vorlagen von Kreuzstichmustern und anderen Stickmustern

Stickvorlage Alphabet

Wenn du gerne stickst und auch einmal ein Monogramm sticken möchtest, dann findest du hier die Stickvorlage für ein ganzes Alphabet, sowie die Zahlen 0 bis 9. Die Buchstaben sind ein bisschen mit Schnörkeln ausgeschmückt. Die Stickmuster stammen aus der Zeit um 1900 und wurden mit Neger-Glanz-Stickgarn oder Bela-Glanzgarn gestickt. Aber auch, wenn die Vorlagen schon mehr als Hundert Jahre alt sind, sind sie nach wie vor aktuell. Es gibt einfach Dinge, die werden und werden nicht alt. :-)

1. Teil 2. Teil 3. Teil

Weihnachtsstrumpf

Stickmuster zum kostenlosen Download.

Strick- und Stickmuster aus dem 18. und 19. Jahrhundert - Teil VII

Hier kommt nun der letzte Teil der Stickmuster aus einer sehr alten Stickmustermappe.

Strick- und Stickmuster aus dem 18. und 19. Jahrhundert - Teil VI

Auszug aus dem Originaltext: Erfahrungsgemäß ist es aber vielen unmöglich, die stillen Mußestunden zu gewinnen, welche zu solchem Denken und Tun nötig sind. Da aber auch diese Frauen den Wunsch nach guten Mustern für ihre Kleidung und ihre Gebrauchsgegenstände haben, entschlossen wir uns, diese Mappen zu veröffentlichen.

Strick- und Stickmuster aus dem 18. und 19. Jahrhundert - Teil V

Auszug aus dem Originaltext: In den Zeichnungen erleichtert das quadratische Gitternetz des Grundes das Auszählen der Muster. Die Qudrätchen wurden dicht ausgefüllt, da die fertige Handarbeit, gleichgültig, ob sie nun gestrickt, gestickt oder in anderer Weise ausgeführt ist, dem kräftig wirkenden Bild der Zeichnung entsprechen soll. Auch "verflimmern" gezueichnete Kreuzchen vor dem Auge, man "verzählt" sich dadurch leichter.

Strick- und Stickmuster aus dem 18. und 19. Jahrhundert - Teil IV

Auszug aus dem Originaltext: Zum Einstricken wählen wir frische, kräftige Farben, weil die Töne durch die innige Verkettung mit dem Grundgewirke ineinanderschwingen. Entwürfe mit dicht ausgefüllten flächigen Motiven erzielen eine kräftigere Wirkung als zarte und stark aufgelöste Formen. Auch auch ein Wechsel von aufgelösten und dicht füllenden Mustern steigert die gegenseitige Wirkung sehr.

Strick- und Stickmuster aus dem 18. und 19. Jahrhundert - Teil III

Auszug aus dem Originaltext: die grundsätzlichen Anmerkungen über die Dichte des Musters, über Farbauswahl und Farbverteilung, über das Aufliedern und Erweitern einer Form gelten für alle angeführten Handarbeiten. Wir erklären diese Gesetze am Einstricken. Es ist sehr leicht und wird allgemein rasch begriffen. Die beiden verschiedenfarbigen Garnknäuel verwirren sich gern. Zwei Körbchen, links und rechts neben der Strickerin aufgestellt, helfen dies verhindern. Lockeres Stricken ist sehr wichtig. Die auf der Rückseite freiliegenden Fäden dürfen niemals die vorne sichtbaren Maschen einspannen, sondst wird die ganze Arbeit unschön.