Nähen - Basiswissen

warning: Creating default object from empty value in /is/htdocs/wp10428439_JQ46QRGZRU/www/handarbeitswelt/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 33.
Grundwissen mit Beschreibungen von einzelnen Nähschritten

Arbeiten mit Schneiderkreide

Zum Zeichnen auf textilen Flächen, besonders beim Anlegen von Linien, wird Schneiderkreide benutzt. Diese weißen oder farbigen Scheiben bestehen aus Ton.

Durch Abbürsten lässt sich die Kreide leicht wieder entfernen, jedoch sollte nicht zu fest gezeichnet werden und dann nur auf der linken Stoffseite.Verwendet man farbige Kreide auf hellen Stoffen ist Vorsicht geboten. Stark gezeichnete Linien lassen sich oft nicht mehr entfernen oder schimmern auf der Oberseite durch.

Das Säumen

Wer von uns muss nicht ab und zu einmal einen Saum nähen? Mal ist die Hose zu lang, mal ist es der Rock...

Der Saum wird versäubert oder bestochen und auf die gewünschte Breite umgebügelt. Nun wird der Saum mit einem kleinen Reihstich an der unteren Kante durchgeriehen.

Als nächstes wird mit einem größeren Stich ca. 5 mm unterhalb der Versäuberung durchgeriehen.

Der Saum wird mit einem einfachen Faden genäht.

Die Anfertigung eines Aufhängers

Aufhänger gehen leicht kaputt - sei es am Rock oder sonst wo. In dieser kurzen Anleitung erfährst du, wie du einen Aufhänger schnell nähen kannst.

Maschinennähte

Beim Zusammennähen von zwei Stoffteilen verwenden wir den Geradstich, z.B. beim Zusammenbringen der Seitennähte bei Blusen, Röcken oder Hosen.

Die Länge der einzelnen Stiche kann man selbst bestimmen.

Zum Reihen mit der Maschine wird der größte Stich eingestellt.

Das Schneiden und Zusammensetzen von Schrägstreifen

Der Stoff, aus dem der Schrägstreifen geschnitten werden soll, wird an einer Seite gerade geschnitten, dann schräg gelegt und in diesem nun entstandenen Bruch durchgeschnitten.

Vom abgeschnittenen Rand des Stoffes aus, kann man nun mit dem Zentimetermaß die angegebene Breite des Schrägstreifens anzeichnen.

Mit Lineal und Kreide wird ein Strich gezogen,und entsprechend diesem Strich wird der Stoff geschnitten. So fertigt man auch einen zweiten Schrägstreifen an.

Der Ärmelschlitz

Zuerst wird eine Einlage entsprechend der Ärmellänge in den Ärmel fixiert. Nach dem Fixiervorgang wird die Ärmellänge in einen Bruch gebügelt. Ist der Bruch fest eingebügelt, wird die umgebügelte Länge - entsprechend dem Bruch - auf die linke Seite gelegt. Nun liegt die rechte Seite auf der rechten Stoffseite.

Als nächstes wird die Länge des Schlitzes durch Hilfslinien an der entsprechenden Stelle markiert, so dass der Schlitz abgesteppt werden kann. Nach dem Steppen wird der Schlitz aufgeschnitten und die Ärmellänge auf die rechte Seite gezogen.

Die Verwendung von Eckenband

Das Eckenband ist ein fadengerades Gewebe mit mindestens einer festen Kante. Das fabrikmäßig hergestellte Eckenband hat zwei feste Kanten. Stattdessen kann man auch die Webekante eines Futterstoffes verwenden.