Behandlung der Nähmaschinen

Wenn du eine ganz alte Nähmaschine haben solltest - vom Trödelmarkt oder von der Oma oder Uroma geerbt - dann findest du hier ein paar Tipps aus der Zeit um 1900, die erklären, wie man früher die Nähmaschinen gepflegt hat. Vielleicht kannst du ja sogar heute noch etwas damit anfangen und deine alte Nähmaschine wieder in Schuss bringen.

Beim Instandhalten der Maschinen spielen Öl und Petroleum eine wichtige Rolle. Wie manche Nähmaschine ist schon nach wenigen Jahren derart ausgeschliffen, daß eine Reparatur notwendig wird, oder daß sogar eine neue angeschafft werden muß. Und dieses nur aus dem Grunde, weil zu wenig Sorgfalt auf das Instandhalten der Maschine gelegt wild. "Wer gut schmiert, der gut fährt" - dieses alte Mahnwort möchten diejenigen nicht vergessen, welche mit Nähmaschinen zu arbeiten haben.

Wöchentlich zweimal mindestens wende man ein Viertelstündchen an, um zuerst, nachdem das Schiffchen herausgenommen ist, etwas Petroleum mittelst eines Ölkännchens in die Öllöcher und an die der Reibung unterworfenen Teile zu bringen, und zwar nicht nur beim Maschinenteil, sondern auch beim Gestell.

Aldann lasse man die Maschine vor- und rückwärts arbeiten, damit das alte Öl, welches verdickt und verharzt worden ist, herausgeschleudert wird; denn das Petroleum hat die Eigenschaft, solch altes Öl aufzulösen. Danach wische man das übriggebliebene Petroleum hinweg und gebe tropfenweise reines Öl nach.

Wenn die reibenden Teile nicht von Zeit zu Zeit etwas Öl erhalten, erhöht sich dte Reibung zu sehr, und es entsteht das zu frühe Ausschleifen.

Allgemein beliebt und der Billigkeit halber vorgezogen wird vielfach, das Öl zusammen mit 2/3 Petroleum in einer Flasche zum Ölen verwendet, oft sogar auch bloß Petroleum allein. Dieser Gebrauch ist unpraktisch und gänzlich verkehrt. Petroleum hat keinen ölenden Fettgehalt, im Gegenteil, es löst das wenige zugesetzte Öl bereits in der Flasche auf. Damit geht die Nähmaschine wohl recht leicht, aber - nach ein bis fünf Jahren ist man gezwungen, eine neue zu kaufen. Nur das Öl kann die Reibung vermindern, hierin liegt allein eine Sicherheit für längere Dauerhaftigkeit.

Also man wende zuerst Petroleum an, dann reines Öl, niemals beides vermischt!

Am besten verwende man Knochenöl aus der Apotheke oder Drogerie oder bestes Maschinenöl aus den am Orte befindlichen Nähmaschinenhandlungen.