Quaste aus Chenille

Für diese Quaste aus Goldkordel, Seiden- und Goldschnürchen benötigt man folgendes Material:

1 m starke Goldkordel
1,5 m zweifädige Goldschnur
3 m feines, schwarzes Seidenschnürchen
10 m schwarze, ziemlich starke Seidenchenille



Länge der Quaste: 24 cm.

Für die Hängeschnur resp. die geknüpfte Borte braucht man eine mittelfeine Goldschnur als Einlagefaden und zwei schwarze Chenillefäden für die Verflechtung. Man legt die Goldschnur in der Mitte zusammen, befestigt sie auf dem Knüpfkissen, steckt beiderseits einen Chenillefaden an und führt mit den Chenillefäden die Verschlingung um die Goldfäden aus, indem man die Chenillereihen dicht aneinander schiebt.

Ausführung eines geflochtenen Blattes für die Zierfigur des Quastenkopfes

Fortgesetzte Flechtarbeit z. Herstellung einer Blattfigur.

Zuletzt umwickelt man die Enden mit Goldschnur.

Der die Schnur begrenzende Quastenkopf ist aus Goldschnur gearbeitet. Man flicht mit drei Büscheln (je ein Büschel besteht aus 3 Fäden) einen dreiteiligen Zopf mit fünf Verschlingungen, schiebt die Fadenenden zur Rundung zusammen und vernäht die Enden unsichtbar auf der Innenseite der Rundung.
Durch die Öffnung leitet man die Hängeborte, die die Fadenmasse der Quaste aufnimmt. Hierfür braucht man 16 Chenilledoppelfäden.
Für die Zierfigur knüpft man 7 Blättchen aus feiner Seidenschnur. Zu jedem Blättchen legt man einen 10 cm langen Schnurfaden in der Mitte zusammen und bildet eine Schlinge, durch die ein zweiter, etwa 30 cm langer Schnurfaden zu führen ist (siehe die beiden Abbildungen oben).

Man zieht die Schnurenden gleichmäßig an, dann führt man mit den längeren äußeren Fäden die Verflechtung um die mittleren Fäden aus und gibt durch Anziehen oder loses Arbeiten dem Blatt die Form.

Nach neun Flechtreihen werden die Enden durch Umwickeln mit schwarzem Seidenfaden vereinigt. Die Blättchen sind seitlich unsichtbar aneinander zu nähen, worauf man den Blätterring dem Gehänge unter dem Quastenkopf aufnäht.

Für die Zierfigur mit Goldkordel legt man vier je 25 cm lange Goldkordelenden in der Mitte zusammen und verflicht sie zu einem vierteiligen Zopf.

Zuletzt werden die Enden mit gelbem Seidenfaden abgebunden. Dann näht man den Zopf über dem Blattring fest und vernäht die Enden unsichtbar.