Posamentenknüpferei

Die Posamentknüpfarbeit stellt ein Spezialgebiet in der Knüpfkunst dar. Wenn es uns auch nicht möglich ist, dieses Gebiet eingehend zu erörtern, so wollen wir doch verschiedene charkteristische Knotenarten erklären, wonach es auch laien möglich sein dürfte, sich selbständig neue Muster herzustellen.
Für geknüpfte Posamenten, z.B. Besatzartikel, Quasten, Schnüre u. dgl. benutzt man vorwiegend sprödes, scharf gedrehtes Material wie Schnur, Kordel u. dgl. Jedoch wird auch schmiegsames und weiches Material, z.B. Chenille, Kordonnetseide, Knüpfseide, Wolle u. dgl. verarbeitet.
In der Posamentenknüpfarbeit werden alle bekannten Knotenarten benutzt, die mit anderen charakteristischen Knoten und Fadenverschlingungen die Herstellung der mannigfachsten Muster ermöglichen.