Das Knüpfen

Um eine gute Knüpfarbeit zu erzielen, ist es eine Hauptbedingung, dass die Fäden gleichmäßig beim Arbeiten angezogen werden. Beide Hände sind in Tätigkeit, jedoch haben Anfängerinnen darauf zu achten, dass sie bei Knotenbildungen, die um einen gespannten Faden gemacht werden, den Faden mit der betreffenden Hand so lange gespannt halten, bis die andere Hand die Verschlingung ausgeführt hat. Wir verzichten auf die Abbildungen der verschiedenen Handstellungen, zeigen aber deutlich die einzelnen Verschlingungen, an denen zu ersehen ist, welche Fäden straff zu ziehen sind und welche lose bleiben müssen. Dadurch wird es der Knüpferin leicht, die für sie bequemste Handstellung selbst herauszufinden.

Die eigentlichen Knotenverschlingungen werden fast immer über Einlagefäden gearbeitet, die im Wechsel der Arbeit wieder als Knüpffäden dienen, während die Knotenfäden die Einlage bilden. Um diesen Wechsel der Fadenlage leichter verfolgen zu können, zeigen wir die ersten Anleitungen der Knotenbildungen mit dunklen und hellen gedruckten Knüpffäden.

Man beachte von Anfang an unsere praktischen Regeln.