Hochzeitskarten gestalten

Jeder möchte, dass alles rund um die Hochzeit perfekt ist. Natürlich gehört auch die Gestaltung und Versendung der Einladungskarten zur Planung der eigenen Hochzeit dazu. Diese müssen nicht zwangsläufig aus Papier bzw. nicht komplett aus Papier sein - auch Stoffe und besonders Spitzen bieten sich für die Gestaltunhg der Karten an.
Wer seine Karten nicht selbst basteln möchte, hat natürlich auch die Möglichkeit, diese einfach Online zu gestalten und kostengünstig zu bestellen. Auf Webseiten wie karten-paradies.de kann man zum Beispiel problemlos die eigene Einladungskarte kreieren.

Die Gestaltung der Einladungen fängt bereits bei der Auswahl des Papieres und der Embellishments an. Falls die Hochzeit modern und ausgefallen sein soll, kann man auf knallige Farben zurückgreifen. Soll es jedoch eher klassisch werden, passen dezente Farbtöne wie Champagner besser. Bei romantischen Einladungskarten kann man gut feine Stoffe und vor allen Dingen Spitzen auf den Karten mit verarbeiten. Je nachdem, welche weiteren Verzierungen verwendet werden, erhält man so auch einen Vintage- bzw. Shabby-Shic-Look. Auch was Muster und grafischen Darstellungen angeht, bietet sich eine große Auswahl für das Brautpaar. Auch hier bieten sich Stoffe als Gestaltungselemente an, zum Beispiel in Form einer Patchworkarbeit im Kleinformat. Damit die Gäste eine ungefähre Vorstellung davon haben, wie die Hochzeit aussehen wird, sollten die versendeten Einladungskarten zum Stil und gegebenenfalls zum Motto der Feier passen.

Viele Paare entscheiden sich für ein gemeinsames Foto, um die Karten persönlicher zu gestalten. Als Alternative kann man ein eigenes Hochzeitslogo erstellen. Dieses lässt sich später auch in weitere Elemente der Hochzeitsfeier integrieren, wie zum Beispiel in Gästebüchern oder Tischkarten. Auch der Schreibstil vermittelt den Gästen die Art der Hochzeitsfeier. Eine klassische Auflistung der wichtigsten Eckdaten lässt auf eine traditionelle Feier hindeuten. Dagegen sagt ein humorvoll lockerer Text aus, dass die Gäste sich auf eine unkonventionelle Hochzeit freuen können.

Einige Daten gehören zwangsläufig in die Einladung. Selbstverständlich ist das Brautpaar zu nennen, sowie das Hochzeitsdatum und alle wichtigen Uhrzeiten für Trauung und anschließende Feier. Neben diesen Daten ist es auch von Vorteil, eine Frist für Rückantworten zu nennen. Damit die Gäste bei offenen Fragen Kontakt aufnehmen können, kann es helfen, die Telefonnummer zu nennen. Als kleines Extra kann man gegebenenfalls Namen und Nummern der Helfer, wie zum Beispiel der Trauzeugin und des Trauzeugen oder der Brautmutter hinzufügen.

Es hilft bei der Kostenübersicht, wenn man die Karten verschickt, sobald der Termin für das Fest steht und die Location gebucht ist. So kann man das Restaurant oder Hotel schnellstmöglich über die Anzahl der Gäste informieren.

Tipp:

Wer noch nicht weiß, wo und wann die Hochzeit stattfindet, kann sogenannte Save the Date-Karten verschicken. So hat man die Möglichkeit, die Gäste über eine bevorstehende Feier zu informieren, obwohl die Details noch nicht feststehen. Auch solche STD-Karten findet man online bei verschiedenen Anbietern.

Sind die Hochzeitskarten fertig gestaltet und versendet, kann man sich auf andere wichtige Dinge konzentrieren, die für die Hochzeit noch geplant werden müssen. Somit steht dem großen Tag nichts mehr im Wege und alle können sich auf das Fest freuen.