Handarbeiten für's Baby

Wenn ein Baby unterwegs oder gerade geboren ist, beginnt bei vielen Müttern, Omas, Tanten und Freundinnen das große Stricken und Nähen, Häkeln und Sticken. Kein Wunder, denn vieles kann man in liebevoller Handarbeit selbst fertigen - angefangen bei den Babyschühchen bis hin zu Quilts und Patchworkdecken.

 
Generell sollte man Stoffreste, die bei den diversen Nähaktionen übrig bleiben, nicht wegwerfen, da man daraus noch wunderbar Karten basteln kann. Der Stoff wird dafür auf Vliesofix gebügelt, zugeschnitten und anschließend auf die Karte gebügelt. Dann kann man die Applikation noch mit der Hand oder der Nähmaschine festnähen. Ideen dafür kann man sich gut online holen. Und alle, die neugierig sind, wie groß das ungeborene Baby gerade ist, können sich im Babykarten-Paradies nicht nur Ideen suchen, sondern im SSW Rechner auch gleich nachsehen, wie groß das Baby gerade ist. Da macht das Handarbeiten gleich doppelt so viel Spaß. Eine weitere Variante für Stoffkarten sind die sogenannten "Iriskarten" oder "Irisfoldingcards". Diese Karten werden zwar meist aus Papier gefaltet (um Patchwork zu imitieren), aber aus Stoff sehen sie natürlich noch besser aus.
 
 
Nicht nur niedlich sondern auch absolut im Trend ist es, wenn man außer dem Stoff auch noch Knöpfe verwendet.
 
 
Für alle, die nähen können, bietet sich das Anfertigen von Quilts oder Patchworkdecken an, die drinnen und draußen als Unterlage für das Baby dienen können. Aber auch Upcycling ist angesagt - so kann man aus alten Jeans neue Babyhöschen und -söckchen nähen, aus Sweatshirts lassen sich Pullis fürs Baby herstellen und auch aus T-Shirts kann man noch einiges machen - wie zum Beispiel Bodys oder einfach Hemdchen und Höschen für den Sommer.
 
 
Ein weiteres großes Thema ist natürlich das Stricken und Häkeln, denn hier lassen sich ganze Garnituren samt Mützchen und Höschen fertigen. Auch hier findet man viele Anleitungen online. Anfänger können einen Pulli herstellen, in dem sie vier mehr oder weniger quadratischen Teilen stricken, diese zusammen nähen und anschließend mit einem Muster besticken. Die passenden Knöpfchen machen das Ganze dann perfekt.
 
 
Es muss auch nicht unbedingt eine Patchworkdecke oder ein Quilt sein. Denn natürlich kann man eine Decke auch wunderbar stricken oder häkeln. Das hier gezeigte Muster sieht zwar für mich etwas altbacken aus, für andere aber ist es "vintage" und damit wieder hoch aktuell.
 
 
 
Ganz wichtig!
Wenn du für Babys oder Kleinkinder handarbeitest, ist es ganz wichtig darauf zu achten, dass Knöpfe und andere kleinen Teile wirklich richtig fest angebracht werden, damit das Baby, falls es einmal daran nuckelt, das Teil nicht plötzlich im Mund hat und womöglich daran erstickt. Also hier wirklich ganz, ganz besonders sorgfältig arbeiten.